Seiten

Donnerstag, 30. Juli 2015

Zugstopp-Halsband

Manchmal packt es mich einfach...

Da bin ich zuällig über Chriss' Kitschwerk-Blog gestolpert und fand diese Anleitung für Zugstopp Halsbänder. Ich war sofort hin und weg!
Wir besitzen (besaßen - bis heute Abend) genau zwei Halsbänder: Eins für Maddox, eins für Milow. Fertig.
Das sind auch Zugstopp-Halsbänder. Und sobald wir von unserer Gassirunde zurück sind, kommen die Halsbänder ab.

Und trotzdem wollte ich jetzt uuuuuunbedingt selber Halsbänder nähen. Vermutlich beglücke ich demnächst alle Hundebesitzer in meinem Bekanntenkreis damit *g*.


Die Anleitung ist super! Gemessen, genäht, passt! Nur das Ende von der Stopp-Schlaufe habe ich anders herum angenäht, weil es mir sonst nicht flach genug am Hals anliegt.

 So ist das mit dem Stopp:

Nieten habe ich mir auch gleich noch dazu gegönnt, allerdings habe ich noch nicht wirklich heraus, wie ich die Dinger vernünftig fest bekomme. Ich habe schon einige geschrottet.

 Milow findet die Foto-Session total doof

Jetzt wo ich weiß wie es geht, fällt mir vielleicht noch was ein was ich ändern könnte.
Ich überlege jedenfalls schon, was ich am Besten als Schildchen nehmen könnte, was dann mit Namen und Telefonnumer direkt aufgenäht wird. Meine Ledervorräte sind nicht so die schönsten. Filz wäre vielleicht noch was, aber das habe ich gerade nicht im Schrank.
Erstmal 'ne Nacht drüber schlafen...

Mittwoch, 22. Juli 2015

schnelles Schlampermäppchen

DAS ist mal WIRKLICH ein "mal eben schnell" Projekt! Sogar für mich :)



Gefunden habe ich die Anleitung bei Mira 
Da mein Außenstoff sehr dick ist, habe ich auf Vlies verzichtet.
Als Anfass-Zippel-Dings habe ich ein Acrylanhängerchen von eingebrannt.de genommen


Und was ich echt nicht recht glauben konnte, aber nun eines besseren belehrt bin: Der Reißverschluss schließt tatsächlich super am Ende (an der Rundung) ab

Montag, 20. Juli 2015

Untersetzer mit Viertelkreisen

Das hatte ich auch schon länger auf meiner ToDo-Liste: Kurven nähen.
Am Wochenende habe ich mich nun endlich mal daran gewagt und Blöcke mit Viertelkreisen genäht. Einfach mal so als Versuch.
Da muss man ja doch ganz schön aufpassen und sehr langsam nächen... aber ja, doch, ich kann mir durchaus vorstellen mit solchen Blöckchen eine Decke zu nähen. Für meinen Versuch reichten erstmal 4 Blöcke.

Beim Quilten habe ich gleich noch den nächsten Versuch gestartet: Aurifil Garn. Wollte ich auch schon ewig mal getestet haben und dieser Farbverlauf war zufällig genau passend zu meinem Stoff.
Ja. Hm. Also ja, geht. Aber Begeisterungsrufe kommen nicht. Ich habe FuFu als Unterfaden genommen. Die perfekte Zusammenstellung war das wohl nicht, da hat dann zwischendurch mal wieder die Fadenspannung nicht gestimmt.
Und letztlich gefällt mir auch das Verlaufsgarn ganz allgemein hier nicht (was allerdings nichts mit der Marke zu tun hat):
(Klicken vergrößert das Bild)

Die Feder sieht einfarbig doch viel besser aus als mit Verlauf (Hundehaare bitte ignorieren!)
Obwohl auch hier der Oberfaden schon durchlinst - also schöööön ist anders...

Und wo wir gerade bei der Rückseite sind: Hier ist das Fadenspannungsproblem:


Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt (einer landet wirklich gleich in der Pfanne, wenn er nicht aufhört zu lecken und zu schmatzen)!
Nunja. Sollte tatsächlich irgendwann mal jemand auf die Idee kommen diesen Untersetzer umzudrehen, werde ich das als ganz besondere Nähtechnik anpreisen, für die ich mir extra in diesen Blümchen viel Mühe gegeben habe, damit es so toll aussieht! *kicher*

Acrylschablonen für den Viertelkreisblock gibt es natürlich auch wieder bei eingebrannt.de


Sonntag, 19. Juli 2015

Bister Karten

Bister hat irgendwie was. Es ist immer wieder spannend anzusehen, wie die Farben verlaufen.
Nachdem ich im Bastelzimmer noch einiges weggeräumt habe musste ich ja probieren, wie es sich so werkelt. Hier sind zwei meiner Ergebnisse:





Die Stempel findet ihr naütrlich bei eingebrannt.de

Dienstag, 14. Juli 2015

ein freier Tag

Großartig, wenn man morgens aufwacht und den Regen hört... aber kann man ja auch positiv sehen: Ich wollte eh mal wieder einige Stunden am Stück nähen.
So ging ich direkt mit dem ersten Becher Kaffee Richtung Nähtisch. Einiges musste ich noch wegräumen, dann musste ich mir erstmal klar werden was ich denn machen möchte. Schließlich begann ich mit einem Handy-Sitzsack.
Dummerweise habe ich keine Füllung. Ich hätte gern Getreide, dann kann ich auch gleich mal ein Körnerkissen machen.
Draußen hat es aufgehört zu regnen. Nach der Hunderunde finde ich nach etwas Internetrecherche einen großen Sack Weizen zu einem super Preis. Hingefahren, gekauft.

Dieses und ein weiteres  Säckchen genäht, überlegt, Körnerkissen angefangen zu nähen.
Irgendwas nach 17 Uhr ruft meine Nachbarin an. Die steht schon länger im Stau und es rührt sich nach wie vor gar nichts. Ob ich da nicht mal ihren Hund raus lassen könnte.
Klar kann ich. Es schüttete wie aus Eimern! Selbst der kurze Weg zu ihr rüber hätte mich komplett durchnässt. Also rein in die gesamten Regenklamotten und rüber. Und wenn ich eh schon angeplünnt bin... Hund geschnappt und los in den Wald. Es hörte und hörte nicht auf zu schütten, wir waren sowas von nass!
Hund wieder ins Nachbarhaus geschoben, nach Hause, Klamotten ins Bad gehängt, wieder ran an die Nähmaschine. Nachdem das Körnerkissen im  optimalen Nackenformat samt Überzug fertig ist, gönne ich mir eine Runde Couch und Cesar Millan.


Irgedwas vor sieben ruft die Nachbarin wieder an. Mittlerweile hat sie die Autbahn verlassen (müssen), steht aber nach wie vor - nun eben auf der Landstraße. Und dummerweise ist nun das Auto verreckt.
Blöd.
Sie will erstmal ne Zigarette rauchen und dann gucken ob die Karre wieder anspringt.
Es dauert eine Weile bis sie wieder anruft, aber sie hat den ADAC bestellt.
Kurz nach 20 Uhr berichtet sie, der ADAC sei nun da, die Karre liefe erstmal wieder, man würde sie zur nächsten Werkstatt bringen. Aber da kommt sie ja nicht weg.
Gut. Ich fahre also los. Zur Werkstatt sind es etwa 20km. Der ADAC Mann ist ja bei ihr, kann ja nichts mehr passieren.
Dachte ich.
Als ich endlich die Werkstatt erreicht habe sehe ich eine Nachricht von ihr auf dem Handy: Nichts geht mehr, ich warte auf den Abschlepper.
Und so warteten wir... sie auf einem Parkplatz im Wald, ich auf einem Parkplatz eines Autohauses. Toller Abend. Echt.
Meine Nachbarin hat Hunger, muss Pipi und hat nur noch eine Zigarette.
Ihr geht es wirklich schlechter als mir. Ich beschließe mal loszufahren ob es in der Gegend eine Kneipe gibt, wo ich wenigstens ein Bierchen trinken kann.
Stattdessen finde ich zwei Supermärkte - das geht auch.
Ich kaufe einen 6-pack alkoholfreies Bier für mich und das Notfallpaket für die Nachbarin: Eine Flasche Wasser, eine Packung Käse, eine Packung Frikadellen, Brötchen, und eine Schachtel Zigaretten.
Auf dem Rückweg zum Autohaus sehe ich eine Gruppe junger Leute die aussehen als würden sie Party machen - hinter der Tanke an den Waschboxen. Ich fahre hin, stelle mein Auto direkt vor ihnen ab, pule mir eine Flasche Bier aus dem Träger und steige aus. "Kann mir jemand die Flasche aufmachen? Ihr seht so aus als seid ihr voll ausgestattet".
Ich gebe zu: Dieser Anblick war wirklich schon merkwürdig - sieht ja auch keiner das "alkoholfrei"-Etikett ;-) Und wieso habe ich überhaupt keinen Öffner? Die haben sich amüsiert...

Gegen 21:30 Uhr kommt die Nachricht: "Ich warte immernoch auf den Abschlepper"
GROSSARTIG! Genau so habe ich mir meinen freien Abend vorgestellt!
Ich denke, dass ein erneuter Besuch des Supermarktes interessanter ist, als die Wand des Autohauses anzustarren.
So schlenderte ich dann noch durch die Regale bis kurz vor 22 Uhr, als endlich die Nachricht kam, der Schlepper sei nun da.

Eigentlich wollte ich gleich ins Bett als wir endlich zuhause waren, aber irgendwie ging das nicht. Nun hocke ich also noch nach Mitternacht hier und schreibe den Post.
Ob ich morgen aus dem Bett komme?

Mittwoch, 8. Juli 2015

Hallo? Ich bräuchte da mal...

Ich halte mich ja eigentlich überhaupt nicht für "typisch" weiblich. Ich mag heimwerken, alle Arten von Maschinen, komme mit den nötigsten Dingen der Elektrik zurecht... Schick mich in den Baumarkt und ich kann mich echt glücklich kaufen.

Aber heute fühlte ich mich eher wie Tante Trude...

Momentan ist ständig Stau auf der Autobahn, ich muss zur Arbeit oft über Land gurken. Heute habe ich die Gelegenheit genutzt, bin extra noch früher losgefahren um noch fix im Baumarkt ein paar Dinge zu besorgen, der liegt dann eh fast auf dem Weg.
Rein, orientieren, Regal suchen... Mist. Wo verdammt sind wohl...
Da kommt ein sehr junger Angestellter.
"Hallo? Wo bitte finde ich so Gummirollen zum Umrüsten von Bürostühlen?"
"Gang 14"
"Oh danke, da bin ich hier ja gar nicht so falsch..."
Ich wurde fündig und fand auf den verschiedenen Packungen Angaben wie "Für Steckstifte mit Durchmesser von 11mm"
Na toll. Ich war froh das ich so schlau war die Anzahl der Rollen zu notieren (naaa? Wisst ihr wieviel Rollen ein Bürostuhl hat?), jetzt wollen die den Durchmesser von den Stiften, die da komplett versenkt im Kreuz stecken.... Nein, ich habe den Stuhl nicht auseinander genommen bevor ich losgefahren bin - ich hätte dann mit Sicherheit keine Rollen bekommen.
Nach einigem Suchen finde ich außer der 4er Packs und den völlig überteuerten Einzelrollen auch günstige Fünferpacks.
Ich entscheide mich für eine Größe und hoffe es ist die richtige.

Weiter gehts...

"Hallooooo?"
Wieder der junge Typ
"Wo bitte finde ich so Unterlegscheiben für Türscharniere?"
"Gang 13"
"Oups, da komme ich doch gerade her *hmpf*"
Er zeigt mir das Gesuchte.
"Welchen Durchmesser brauchen Sie denn?"
"WIE BITTE?"
Ich glaub ich spinne! Sind die nicht genormt? Nein, natürlich nicht. Da gibt es 9mm, 11mm, 12mm, 13mm... welcher Ochs kommt auf die Idee den Durchmesser eines Scharniers zu messen?
Ich entscheide mich für eine Größe und hoffe das es die richtige ist.

Ich brauche noch Übergangsleisten und beschließe, dass ich den Typen jetzt nicht nochmal anquatsche.
Erfreut stelle ich nach einigem Suchen fest, dass es inzwischen Alternativen zur alten Anschraub-Schiene gibt. Sehr schön!
Ich habe genau gemessen! Ich weiß genau was ich brauche! Ich brauche 105cm!
...
...Es gibt nur eine Einheitslänge von 100cm.
Super...

Popelige 5cm soll ich also flicken. Großartig!
Und zur Krönung ist meine Wunsch-Schwabbel-Silikon-Selbstklebeschiene nicht in schwarz erhältlich.
Schwarz ist ja auch so unglaublich untypisch.

Also irgendwie war der Baumarkt-Besuch heute nicht so mein Ding.

Mittlerweile habe ich die Scheiben in die Scharniere gelegt... hätten kleiner sein können, geht aber auch so.
Zwei von drei Türen klemmen nun oben statt unten. Also muss ich demnächst doch noch Türen abhobeln. Ich freu mich echt riesig!

Montag, 6. Juli 2015

Stempel trifft Stoff

Auf Stoff stempeln funktioniert ganz wunderbar!
Es gibt spezielle Stempelkissen für Stoff... ich besitze keines, deswegen habe ich ein "normales" wasserfestes Stempelkissen genommen. In diesem Fall war es "Archival Ink". Die Zauberworte heißen "permanent ink" und "waterproof".


Im Zweifel hilft auch testen: Probestoff bestempeln und bei jeder Ladung Wäsche einfach mitwaschen und gucken ob die Farbe hält ;)

Nun aber endlich zum Ergebnis:


Meine Tassenmäntel sind in diesem Fall aus Leinen. Gequiltet habe ich ganz einfach mit der Nadel und dem normalen Nähgarn das gerade drin war, das geht für so ein kleines Teil auch.
Die Stempel und Knöpfe sind natürlich von eingebrannt.de