Seiten

Sonntag, 31. Mai 2015

Blockaden, schlechtes Karma und ein Geburtenbuch

Ich bin irgendwie total blockiert. Nicht, dass ich jeden Tag nähen würde. Nicht, dass ich überhaupt jedes Wochenende nähen würde, nein. Aber ich könnte wenn ich wollte!
Und ich kann ja nun nicht, weil die Maschine ja in der Werkstatt weilt.
Das macht mich madig! Ich bin so blockiert, dass ich kaum etwas anderes tun kann! Ich fröne meiner pinterest-Sucht und finde gefühlte 1000 Ideen die ich jetzt gerade nähen möchte *seufz*

Meine Sperrmüll-Berge vor der Tür werden immer größer, im Keller gibt es schon wieder frei zugängliche Ecken *yeah*
Aber ich habe da mal wieder eine für mich typische Geschichte:
Weil ich mit Spinnen so gar nicht kann und mit jeglichen toten Tieren auch nicht, habe ich tatsächlich richtige Angst und stehe unter enormem Stress, wenn ich im Keller wühlen muss. Wer mich kennt weiß: Ich kann die toten Mäuse her hexen! Sie liegen vor der Kellertreppe, irgendwo vor der Tür, auf den Netzen mit denen ich gerade die Teiche abdecken will oder auch in meiner Schmutzwäsche die gerade in die Waschmaschine soll. Ich gehe runter mit dem Gedanken "hoffentlich finde ich keine tote Maus - bestimmt ist da aber wieder eine" - und ich finde eine. Es ist wie verhext!
Deswegen hatte ich Hilfe für den schlimmsten Berg mit all den Polstern und Kissen. Alles auseinandernehmen, schütteln, gutes behalten, schlechtes zum Müll. Blumenübertöpfe in unzählbarer Menge, Kisten, Tüten.... keine Spinne und keine Maus in Sicht. Mein Bekannter muss mich für völlig bekloppt halten.
Als also meine größte Problemecke geschafft war, ist er nach Hause gefahren. Den restlichen Kram schaffe ich schon alleine.
Da fällt mir ein, dass ich mal einen Tretmülleimer im Garten "geparkt" hatte für den nächsten Sperrmüll. Der war nun natürlich voller Laub, Dreck und vor allem Wasser. Ich stoße ihn deswegen um... und was meint ihr kam da raus?
Eine tote Ratte!
WHAAAAAAAA! Das kann doch echt nicht wahr sein!? Ich habe da wohl ein sehr schlechtes Karma...

Damit ihr zum Abschluss nicht das Bild der toten Ratte mitnehmt, sondern auch noch was nettes zu gucken habt: Hier ist das Geburtenbuch für meine weiß-nicht-was-Verwandte, die Hebamme ist. Die ursprüngliche Idee ist von Sarah, die ganz viele tolle selbstgebundene Bücher verkauft. Inzwischen sind die Seiten für meine besagte Verwandte  von mir angepasst und ich binde die Bücher für sie selbst. Ich hätte die Drahtbindung eine Nummer kleiner gebraucht, habe ich aber dummerweise nicht vorrätig. So muss es nun auch gehen:



Demnächst werde ich dazu übrigens einen Workshop bei mir dazu anbieten! Ein Buch oder Album eignet sich immer hervorragend als Geschenk. Wie man es gut und fix hinbekommt, zeige ich dann hier vor Ort. Und natürlich nimmt jeder ein fertiges Album mit nach Hause.

Wann Wie Wo erfahrt ihr auf dem Blog von eingebrannt.de.

Samstag, 30. Mai 2015

Alternativbeschäftigungen

Ich habe nun einige Tage mit mir gerungen, aber es nützte ja alles nichts, die Maschine muss zum Fachmann. Erst wollte ich noch den nächsetn Sonntag abwarten, weil dann ja wieder nähen ist, aber was nützt es, wenn ich mit meiner Maschine nur noch mit Krampf was zustande bringe?
Also habe ich sie heute schweren Herzens zu Pfaff gebracht. Weil ich noch Garantie habe, muss sie auch genau dort hin und darf nicht zu Nanas Mechanikergott.
*seufz*
Warum vertraue ich der Werkstatt nicht?

Nun ja, nun ist sie also erstmal weg und ich etwas geknickt. Der Zeitpunkt ist aber gut gewählt, denn Montag habe ich Sperrmüll und kann dieses Wochenende also fleißig entrümpeln. Ich bin momentan auch richtig in wegschmeiß-Laune, das kann also nur gut werden. Whoa wäre das traumhaft, wenn ich mal wieder im Keller zutreten könnte!

Zu Beginn dieses Wochendendes musste ich aber erst noch einen Auftrag erledigen, der mich doch ein wenig Nerven gekostet hat:



Das Schild ist aus spiegelndem Plexiglas (deswegen war es auch zu schwer zu fotografieren) und wird morgen bei einem Treffen als Geschenk überreicht.
Eigentlich ist das der Auftrag eines Bekannten gewesen, aber sein Laser ist defekt, da bin ich eingesprungen.
Bin ich froh, dass das Teil fertig ist! Wenn ich Stempel mache ist es allenfals ärgerlich wenn ich was versaue. Aber Gummi habe ich reichlich. Bei diesem Schild durfte nichts schief gehen, das Material war in der Menge genau berechnet *schwitz*


Montag, 25. Mai 2015

Freiluft nähen

Ja, der erste Sonntag im Monat ist immernoch der Tag, an dem man bei mir zum Nähen erscheinen darf. Aber so ein Pfingstsonntag eignet sich auch ganz gut ;-)
So bekam ich heute also wieder lieben Nähbesuch, und weil das Wetter so toll war, haben wir uns auf der Terrasse breit gemacht

Nach meinen Quiltschwierigkeiten neulich habe ich auf nähen umgerüstet und mich an der sewtogetherbag versucht, die aber nicht fertig geworden ist. Heute war dann wieder quilten dran - in der wagen Hoffnung, meine Probleme hätten sich in Luft aufgelöst.
Die liebe Nana hat mir noch ganz tolle Tipps gegeben, aber ich hatte dummerweise schon alles probiert was in meiner Macht stand.
Nun, die Probleme sind nicht weggeblasen. Wenn ich gaaaaaaaaanz langsam quilte, wirklich sehr langsam, dann komme recht weit. Nervt aber. Ich fürchte, da ist doch was nicht in Ordnung. Zumal die Nadel nicht 100%ig mittig zu sein scheint. Das merke ich erst, wenn ich den Patchwork-Fuß dran habe, der hat nämlich nur ein kleines rundes Loch, und da ist die Nadel eben nicht mittig. Auch beim Fuß für quilten in der Naht mit vorderer Führung fällt das auf.
Dazu kommt noch, dass der Motor nicht rund läuft. Sofern ich die Geschwindigkeit voll eingestellt lasse wie sie ist, quält sich der Motor, wenn ich eben nur langsam quilte. Die Nadel bewegt sich im gleichmäßigen Tempo, aber der Motor gibt Umdrehung für Umdrehung ein komisches Geräusch. Das entfällt witzigerweise, wenn ich die Geschwindigkeit der Maschine runter regle und dann in Folge dessen das Pegal für die gleiche Geschwindigkeit weiter durchtreten muss.

Nun denn, ich habe trotzdem irgendwie mit der Situation klar kommen können und habe einige Tassenmäntel und einen Teil meiner Bodenbox gequiltet.

Abends haben wir noch schön gegrillt *mnjam* und wirklich genäht bis es dämmerte. Dann haben wir den Abend noch mit Klönen ausklingen lassen.
Soooo schöööööön!

Vergessen habe ich leider, die Topflappen zu fotografieren, die meine Nachbarin zum Geburtstag bekommen hat. Ich habe aber immerhin noch ein Foto gefunden wo noch kein Binding dran war. Besser als nichts:

Mein quilting erkennt man leider nicht. Habe ich wieder wasgelernt.

Verpacken ging ganz fix, aber sieht doch gut aus, mit so einem Holzemblem!?


Sonntag, 17. Mai 2015

Nicht problemlos, aber geschafft

Bis 23 Uhr habe ich gestern an der Maschine gehockt. Immer mal wieder aufgegeben, aber es lies mich nicht in Ruhe und ich bin immer wieder ran. Warum spaltet mein Garn? Ich hatte irgendwann alles mögliche an Nadeln versucht, von Top Stitch 90 und 80 bis Quilting 90 und 70... nichts. Ich habe mir eine Konstruktion gebastelt aus meiner Fadenführung von der Strickmaschine, damit ich das Garn neben der Maschine stehen lassen kann. Nichts. Spulenhalter mehrmals ausgebaut, gereinigt, irgendwann da versucht an der Unterfadenspannung etwas zu ändern - noch schlimmer. Ich kam irgendwann nur noch 30 Stiche weit bis zum Riss. Ich nahm ein anderes Sandwich - nichts. Ich spulte den Unterfaden neu. Nichts. Bis 23 Uhr (seit Mittag) keine Lösung. Als ich ins Bett ging glaubte ich schon an eine "Montagsrolle" - warum hast du nicht das weiße versucht, damit ging es doch? Aber ich konnte mich so gerade noch zurück halten, mich erneut an die Maschine zu setzen.
Heute Morgen dann mit dem ersten Kaffee gleich wieder ran. Aber auch mit dem weißen Garn läuft es nicht. Irgendwas ist faul.
Schließlich habe ich das Madeira rausgenommen und statt dessen Bottom Line benutzt. Zum Glück quilte ich nur eine Box, da sieht man die Rückseite nachher eh nicht.
Seit dem lief es. Nicht so perfekt wie sonst, zwischendurch auch mal wieder gespaltenes Garn, aber oft konnte ich das Drama noch so gerade abwenden, wenn ich das verdächtige Klacken in der Unterfadenspule gehört habe. Schööööööön langsam, vor, zurück, laaaaangsam weiter... gerettet. Immerhin bin ich mit meinem Teil ja nun fertig geworden.


Für die Box brauche ich die selbe Größe jetzt nochmal. Aber nun genieße ich die wenigen Sonnenstrahlen heute, sonst bekomme ich noch einen totalen Rappel.

Noch etwas war ganz eigenartig heute. Aber eigenartig im positiven Sinne. Während ich am Quilten war hörte ich so ein verdächtiges "Gong" im Erdgeschoss. So ein Vogel-klatscht-ans-Fenster-gong.
Mist.
Tote Tiere sind nichts für mich. Halbtote schonmal überhaupt nicht. Da traue ich mich nicht mal in die Nähe, sondern brauche mehrere Meter Abstand. Seit Jahren ärgere ich mich darüber und sage mir immer "du musst das auch schaffen. Wenn das Tier noch lebt, musst du helfen". Und so ein Vogel, den muss man sofort aufrecht hinsetzen, wenn er noch eine Chance haben soll.
Ich hörte das *gong* und stand auf. Als ich runter kam sah ich Maddox schon dumm aus der Wäsche gucken "guck mal, da is was". Jepp. Vogel. Liegt da. Lebt noch.
Mist.
Aber was soll ich sagen?
Ich habe mir ein Geschirrhandtuch geholt und habe den Vogel ins Futterhaus gesetzt. Hauptsache erstmal weg vom Boden. So aufrecht wie möglich habe ihn da im Handtuch platziert. Man war ich stolz.
Leider hat er aber nicht überlebt. Als ich mit Quilten fertig war, lag der Vogel wieder am Boden. Und dieses Mal atmete er nicht mehr.
Mist.
Ich habe ihn eben auch angefasst. Es ist nicht schlimm!
Normalerweise brauche ich eine Schaufel mit laaaaaaaaaaaaangem Griff. Und einen Besen mit einem ebenso langen Stiel. Und am besten gar nicht hingucken, wenn man das Tier auf die Schaufel schiebt.
Mist.
Ich habe ihn eben auch angefasst....
Ich ging in die Küche, holte ein Küchenpapier (!!!), habe den Vogel mit meinen Händen genommen und der Natur an richtiger Stelle wieder zugeführt.
Ich! Ich hab's getan! Wow!
Hoffentlich erinnere ich beim nächsten Vogel (Maus, Eichhörnchen...) daran.

Samstag, 16. Mai 2015

Fadenriss

Es scheint heute irgendwie nicht mein Tag zu sein. Gleich heute Morgen wollte ich das erste Muster eines Auftrags fertig stellen und fotografieren, damit ich dann auch zügig alle Teile fertig lasern kann. Aber beim Kleben der beiden Acrylteile habe ich mich nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Der Klebstoff schmierte hier und da und ich konnte dann noch eine ganze Weile damit verbringen, die Schweinerei wieder sauber zu kratzen und zu polieren. Schließlich reichte es so gerade für das Foto.
Dann lief ich immer hin und her zwischen Laser, Waschmaschine, Staubsauger, Fensterputzzeug, trotzdem habe ich gefroren. Draußen begann es zu regnen. Ich wirbelte hier, wirbelte da, und als alle Teile endlich gelasert waren hatte ich nicht gerade die beste Laune und mein Magen hing mir in den Kniekehlen.
Als endlich essen gekocht und die besagten Teile übergeben worden waren, wollte ich mich nun richtig entspannen und habe mich an die Nähma gesetzt um zu quilten.
Aber irgendwie ist wohl einfach nicht mein Tag. Ich habe doch schon mit Fufu gequiltet, auch mit Madeira als Unterfaden, warum zur Hölle läuft es heute nicht? Zig mal neu eingefädelt, neue Nadel, trotzdem: Ich quilte nur wenige Minuten und höre dann das zzzzzzrrrrrrrrrr der sich schnell drehenden Fadenspule und schon ist mein Oberfaden zerteilt:


Menno was ein Mist, ich bin echt schon verzweifelt. Ich kann nicht mehr zählen, wie oft das jetzt passiert ist. Ich hatte das Garn stehend in der Maschine, bin gewechselt auf waagerecht, habe andere Fadenspannung versucht, wie gesagt auch die Nadel gewechselt (90er Top Stitch), aber passiert immer wieder :-(

Ich hole mir jetzt einen Schokopudding. Mal sehen ob der mich aufheitern kann...

Sonntag, 10. Mai 2015

Körbchen-Trio



Ich habe größe Teile Stoff zum Sandwich gesteckt und gequiltet und dann im Anschluss zugeschnitten für drei unterschiedlich große Körbchen. Mit der kleinsten Variante hatte ich probiert wie es zusammen genäht wird, da hatte ich noch nicht geknipst. Deswegen nur für die mittlere und große Variante:


Futter schneiden, alles zusammen nähen, ratz fatz sind aus meinen Quiltübungen 3 Körbchen entstanden






Samstag, 9. Mai 2015

Mixed Media Tags

Mixed Media ist nach wie vor irgendwie meins.
Neulich fragte mich jemand, wie das sein kann, wenn ich doch sonst nicht von meinem Perfektionismus abweichen kann, wenn alles was nach rechtem Winkel aussieht, auch hundertprozentig gerade und 90° sein muss? Wenn der kleinste Fehler ein Ausschlusskriterium ist?
Ganz einfach: Mixed Media hat keine Regeln. Es gibt kein gerade, keine Winkel, kein sauber, kein akkurat, .... Es gibt einfach keine richtige exakte Vorgabe. Und genau deswegen mag ich es. Weil ich dann auch endlich mal einfach so machen kann wie es mir gerade gefällt. Kein Richtig. Kein Falsch. Und genialerweise kommt am Ende immer was nettes bei raus.



Ich habe mit Sprühfarben und Gelatos auf einer mit Gesso grundierten Karteikarte gearbeitet. Leichtstrukturpaste über Masks darf natürlich nicht fehlen.
Die Stempel sind von eingebrannt.de, nur der "Heute schon gelächelt?"-Stempel ist eine Sonderanfertigung für eine bestimmte Aktion gewesen und (noch) nicht im Shop zu finden.

Mittwoch, 6. Mai 2015

Näh- / Patch- / Quilt- Treff jeden 1. Sonntag im Monat PLZ 21

Ich werkel gerne in Gesellschaft. Wenn es erreichbare Treffen gibt, bin ich immer gerne dabei. Selbst wenn ich eigentlich vielleicht gerade eine Phase habe, in der ich gerade nicht in meinem Hobby aktiv bin - ich bin trotzdem gern dabei. Oft sind das die einzigen Möglichkeiten, mich überhaupt wieder zum Werkeln zu bewegen.

Jeden 1. Sonntag im Monat stelle ich meine bescheidene Hütte ab 14 Uhr zur Verfügung, um gemeinsam zu nähen/patchen/quilten. Sollte sich irgendwann ein größeres Grüppchen zusammen finden, kann man immernoch auf andere Räumlichkeiten ausweichen.

Wer dabei sein möchte meldet sich bitte bei mir, damit ich planen kann. Es reicht auch einen Tag vorher. Ihr bekommt dann natürlich auch die genauen Daten.
Eure Nähmaschine, Stoffe und Garn solltet ihr mitbringen, Bügelbrett und Schneidematte habe ich natürlich hier. Und Tische auch ;)

Damit dieser Beitrag nicht so leer bleibt, zeige ich euch Taschen, die ich in der letzten Zeit gemacht habe:

Nach dem Video der MSQC eine Tasche aus Tumblern. Stoffe von Moda "El Gallo"


Ohne Vorlage, aber mit Hilfe der lieben Nicole, die mich ermutigt hat, Kunstleder das erste Mal zu nähen:


Die hatte ich zum Geburtstag meiner Freundin gemacht.

So einen Einkaufschip bekommt ihr übrigens bei mir :)




Dienstag, 5. Mai 2015

Quiltübungen

Ich hatte mir ja vorgenommen, keine Probelappen mehr zu quilten, sondern immer "etwas brauchbares". Die Tassenmäntelchen sind zwar süß, aber viel zu klein. Also habe ich mich jetzt an Tischsets heran gemacht. Die kann man immer brauchen.
Da Handnähen immernoch eine Qual für mich ist, hoffe ich ja sehr sehr sehr, dass mir so ein spezieller Nähfuß für Schrägbänder behilflich ist. Den habe ich Anfang März (!) bestellt, aber Pfaff ist wohl in den Dauerstreik getreten, jedenfalls ist das Ding  bis jetzt noch nicht lieferbar *grumml*
Hartnäckig werde ich warten, zeige hier aber trotzdem das Tischset - eben ohne Binding.




Samstag, 2. Mai 2015

Tassenmantel

So richtig organisiert bin ich noch nicht. Da möchte ich quilten, und es ist kein Sandwich zur Hand. Eigentlich wollte ich jetzt Sandwiches vorbereiten, damit das zukünftig nicht passiert. Auf der Suche nach einer sinnvollen Idee bin ich wieder im Netz hängen geblieben... *seufz*
Nunja, Sandwiches sind nicht fertig, aber dafür der Prototyp eines Tassenmäntelchens. Das wollte ich schon schon immer mal machen und nun musste ja erstmal gemessen und ausprobiert werden.
Logisch: Quilten muss natürlich sein. Hat sich aber als nicht so einfach herausgestellt auf der kleinen Fläche. So ganz am Rand ist es einfach schwierig.
Trotzdem finde ich mein Ergebnis ganz okay. Davon kann ich einige zuschneiden:






Das Verlaufsgarn kommt hier nicht gut, nächstes Mal nehme ich einfarbig. Und ich werde nächstes Mal noch ein zweites Haltegummi direkt unter dem Hengel anbringen, damit das Mäntelchen nicht herunter rutscht.

Die tollen Knöpfe findet ihr hier:
eingebrannt.de