Seiten

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Hundekekse - getreidefrei

In der letzten Zeit ich keine Lust zu schreiben oder zu lesen, es reichte gerade mal zum Bilder angucken in einigen Blogs. Ist manchmal einfach so...

Vor ein paar Tagen habe ich mich an getreidefreien Hundekeksen versucht und meine beiden Ms sind total begeistert! Allerdings war der erste Versuch noch nicht so ganz perfekt... es hat sich aber gezeigt, dass die Kekse super nachtrocknen, wenn man sie einfach offen in einem Teller stehen lässt. Im weichen Zustand hätte ich Angst, dass sie schnell gammeln. Aber nun kann ich mit Sicherheit sagen, dass sie einige Tage gehalten haben - nun sind sie aber aufgefuttert.
Für die bekannten Hunde im Dorf werde ich zu Weihnachten Tütchen verteilen. Die Kekse habe ich heute gemacht und jetzt sind sie auch richtig gut geworden, finde ich






Zutaten:
360g gekochte Kartoffeln
1 Dose Thunfisch im Saft - abgetropft
3 große Eier

Alles zusammen pürieren und auf einem Backblech auf Backpapier gleichmäßig dünn aufstreichen.
Im Backofen bei 150°C Umluft 1 Stunde backen.
Die Teigplatte ist dann recht zäh, kann vom Backpapier abgezogen und in Rauten geschnitten werden. Ich lasse sie nun offen im Brotkorb stehen. Die Hunde mögen sie sowohl weich als auch hartgetrocknet ;-)

Nun riecht die Bude nach Thunfisch - nicht gerade weihnachtlich. Aber was tut man nicht alles für die lieben Vierbeiner...

Kommentare:

  1. Hihi - ja ich habe für meine und einige Hundefreunde "Leberwurst-Elche" gebacken ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm das klingt richtig lecker...

    Besser Thunfisch als Pansenduft, oder?!

    LG Tina B.

    AntwortenLöschen
  3. Cool, danke für das Rezept. Seit ich weiß, dass mein Rico kein Getreide verträgt, habe ich keine Hundekekse mehr gebacken. Aber dein Rezept werde ich mal versuchen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin gespannt wie meine beiden Wuffels diese Kekse finden.Sie bekommen sie an Heiligabend :-)....vielen Dank nochmal.

    AntwortenLöschen
  5. Coole Idee.... die kann man doch bestimmt auch als Frauchen essen :D

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mannomann, Rechtschreibung will beherrscht werden, sorry ...

      Also nochmal. Ich wollte nur kurz sagen, dass sich Dein Rezept auch für Zweibeiner-Ohren gar nicht so unlecker anhört ... :-)

      Löschen