Seiten

Montag, 28. Mai 2012

Terrasse vergrößern

Irgendwie war der Gedanke schon immer da... aber es geht eben nicht alles auf einmal und manches muss erst reifen...
Bis vor einem Jahr sah es an der einen Terrasse noch so aus:


 Ich trenne mich nur schwer von so großen Pflanzen - schließlich sind sie über viele Jahre gewachsen. Die Thuja war haushoch, der Rhododendron locker 3 Meter. Beide so sehr ineinander gewachsen, dass es nicht denkbar war, nur einen zu entfernen, das hätte beim anderen ein riesiges kahles Loch hinterlassen. Der Rhodo war eh noch unterhalb recht kahl - da half irgendwie nichts.
Vor einem Jahr traf ich dann die Entscheidung für Licht und Aussicht und Platz:



Blieb dann ja "nur" noch die Frage, wie das nun werden soll mit der Terrasse. Da ich schon reichlich Bekanntschaft mit Wurzeln im Boden gemacht habe, hatte ich mir schon abgeschminkt, die Fläche auf Terrassenniveau abzutragen. Eine zufriedenstellende Lösung hatte ich aber nicht.
An diesem Wochenende hatte ich nun tatkräftige Hilfe. Er könne ja wenigstens schonmal die blöde Wurzel der Traubenkirsche kaputt machen - die treibt Jahr für Jahr wieder aus. Ausbuddeln wollte ich ihm ja gar nicht zumuten.
Aber da hatte ich ihn ja mal mächtig unterschätzt. Schon nach erstaunlich kurzer Zeit war die Wurzel entfernt. "Wo wolltest du die Sitzfläche haben? Ich kann das ja schonmal ein bisschen..."


Oha! das nenn ich mal fix! Ja, ungefähr da... und dann noch da... und lieber so... und wenn schon dann...


WOW! Er hat den Kampf tatsächlich gewonnen und zack zack war die Fläche umgegraben, die schwere Bahnschwelle entfernt und die ersten Schubkarren Sand weggefahren. Ich konnte es kaum glauben... Da musste ich dann doch spontan auch noch in den Baumarkt fahren und Platten kaufen. Nächstes Wochenende rollt die ganze Familie bei mir ein und es bestand ja nun eine echte Chance, bis dahin eine ausreichend große Terrasse zu haben!

Am nächsten Tag habe ich dann weiter den Sand weggeschaufelt. Während einer Schaffenspause überlegte ich mir dann, dass Gehwegplatten schon hässlich genug sind - man muss es nicht noch hässlicher machen, indem man die Platten so stumpf mit Kreuzfugen aneinander reiht. So überlegte ich mir, wie ich die Sache etwas lockerer gestalten könnte.

Am darauf folgenden Tag waren die helfenden Hände dann wieder zur Stelle und wir konnten unser laienhaftes Halbwissen in die Praxis umsetzen. Bisschen Unkrautvlies hatte ich noch liegen, fehlten nur noch Ziegel - meine gesammelten waren zu wenige für das, was ich mir am Vortag überlegt hatte. Ein Freund konnte mir mit Pflastersteinen aushelfen - prima Sache!


Immer dabei und permanent im Weg: Die M&Ms


Ganz schön anstrengend!


TADAAAAA!
Abends konnten wir die neugewonnene Terrassenfläche schon einweihen. Jetzt muss ich mir nur noch was einfallen lassen für die Ränder.


Ganz neue Aussichten von hier aus - ich freu mich totaaaal! Ich kann jetzt überall aufs Wasser gucken :-)




Und die Krönung: Heute Morgen lag die neue Terrassenfläche schon in der Sonne, während die alte noch vollen Schatten hatte.


1 Kommentar:

  1. Ja wie genial ist das denn ?! Hut ab vor eurer Aktion, das Ergebnis kann sich sehen lassen und ich bin schon MEGA gespannt. Morgens beim Frühstück Sonne.... Hihi.... hoffentlich können wir es dieses Jahr wieder genießen ;)

    AntwortenLöschen